CSU-Landtagsabgeordneter vergleicht rot-grünes Steuerprogramm mit Hitlers „Mein Kampf“!

CSU-PolitikerDer CSU-Abgeordnete Klaus Dieter Breitschwert verglich scheinbar bei einem Frühstück mit Unternehmern das rot-grüne Steuerprogramm mit Hitlers „Mein Kampf“.

„Die Bürger realisieren gar nicht, was bei einem Machtwechsel steuerlich auf sie zukommt. Das Problem ist, dass die Leute die Wahlprogramme nicht lesen. Es ist wie bei Hitlers ,Mein Kampf’. Es stand alles drin, aber keiner hatte es gelesen.“, so Breitschwert.

Die ebenfalls am Tisch sitzenden CSU’ler distanzierten sich und kritisierten Breitschwert für diese Äußerung. Erwin Huber, zu diesem Zeitpunkt noch nicht anwesend, meinte zur AZ: „Wenn ich anwesend gewesen wäre, hätte ich Herrn Breitschwert zurechtgewiesen.“

Trotz herber Kritik auch aus den eigenen Reihen denkt Breitschwert nicht einmal an eine Entschuldigung: „Das ist Denunziantentum, das haben wir früher schon mal in Deutschland gehabt.
Zum Thema „Mein Kampf“ sagte er außerdem: „Ich habe nichts Unangemessenes gesagt. „Mein Kampf“ ist doch in aller Munde. Das hören Sie jede Woche im Radio und im Fernsehen. Das haben vor der Machtergreifung zu wenige gelesen.“

Unglaublich, was Herr Breitschwert sich hier erlaubt hat. Ein Fauxpas, der an Geschmacklosigkeit nicht zu unterbieten ist. In einer Demokratie und Pluralismus ist es nicht legitim andere Ansichten derart zu denunzieren.

Wir fordern eine öffentliche Entschuldigung von Herrn Breitschwert in Richtung rot-grün. Ansonsten ist dieser Mann für unsere Demokratie UNTRAGBAR!

Wo bleibt der Verfassungsschutz?

(T) vom 12.06.2013
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.csu-mann-mit-hitler-vergleich-rot-gruenes-steuerprogramm-mit-mein-kampf-verglichen.36ae721d-9422-4d29-8e12-63cf577aeaea.html

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.